Dozenten des Bergischen Jazz-Workshops 2018

Das Dozententeam des Bergischen Jazz-Workshops 2018 und damit auch des Konzertes steht: Auf Wunsch vieler Teilnehmer ist es uns gelungen, die Stammbesetzung fast wieder komplett zu haben: Neben dem künstlerischen Leiter Thomas Rückert (p), sind Frank Haunschild (g), Hugo Read (sax) und die beiden WDR-Big-Band-Musiker John Goldsby (Bass) und Hans Dekker (dr) wieder mit dabei. Auch der Trompeter Ryan Carniaux ist zum zweiten Mal mit von der Partie. Einzig Neue im Team ist die afghanisch-deutsche Sängerin Simin Tander. Alle sind ebenso erfahrene Musiker wie Dozenten!

Thomas_Rueckert_0289Thomas Rückert (Klavier), Jg. 1970, studierte an der Musikhochschule Köln und erweiterte sein Musikverständnis auf Reisen nach Afrika, Indien und Nordamerika. Tourneen, Rundfunkproduktionen und Festivalauftritte u.a. mit Mark Murphy, Kevin Mahogany, Greetje Kauffeld und Tony Lakatos. Prägend wurde für ihn die Zusammenarbeit mit dem Cool-Saxophonisten Lee Konitz. Als Dozent für Jazzklavier gibt Thomas Rückert sein Wissen an Hochschulen in Essen, Osnabrück und Wuppertal weiter. Thomas Rückert ist der künstlerische Leiter des Bergischen Jazz-Workshops.

Frank Haunschild (Gitarre), Jg. 1958, studierte an der Musikhochschule Köln, wo er seit 2001 auch als Professor lehrt. Als Dozent ist Haunschild auf zahlreichen Workshops in diversen europäischen Ländern sehr gefragt. Der Musikpädagoge hat ein mehrbändiges, vielbeachtetes Werk zur Harmonielehre, ein Lehrbuch für Jazzgitarre und eine Play-Along-Serie verfasst.

Hugo Read (Saxophon), Jg. 1954, hat eine eigenständige Spiel- und KompJazz-Workshop 2013 116ositionsweise entwickelt, in der Jazz, zeitgenössische Musik und elektronische Klänge eine neue Verbindung eingehen. Nach dem Studium in Köln wurde er Mitglied des Orchesters Kurt Edelhagen und trat auf zahlreichen Festivals auf. Read erhielt 1981 den Förderpreis des Landes NRW und unterrichtet an der Folkwang-Hochschule Essen.

Simin Tander (Vocal) Die Deutsch-Afghanin zählt zu den aufregendsten Persönlichkeiten der europäischen Jazzszene. Sie baut Brücken zwischen okzidentalem Jazz und arabesken Vokalimprovisationen, ebenso wie zwischen experimentellem Songwriting und intimen Balladen. Neben eigenen in englischer und in improvisierter Klangsprache gesungenen Stücken interpretiert sie auch Texte auf Paschtu, der Sprache der Afghanen. Die Sängerin ist als Dozentin für Jazz-Gesang an den Musikhochschulen in Köln und Osnabrück tätig und in weiteren musikalischen Projekten.

John Goldsby (Bass), Jg. 1958, ist seit 1994 Mitglied der WDR Big Band Köln, stammt aus Louisville/Kentucky, wurde in New York zum gefragten Jazzer. Zu seinen Arbeitspartnern zählten Benny Goodman, Lionel Hampton, Barney Kessel und Wynton Marsalis. Goldsby verfasste Lehrbücher für Bassisten, unterrichtet und schreibt für Fachmagazine. Außerdem hat er eine eigene „Jazz & Talk“-Reihe bei Steinway, Köln, in die er regelmäßig Musiker einlädt.

Hans Dekker (Schlagzeug), Jg. 1969, kam in Boekelo/Niederlanden als Sohn eines Schlagzeugers zur Welt, der ihm die ersten musikalischen Schritte zeigte. Er studierte am Konservatorium in Amsterdam und wurde schnell zur festen Größe in der holländischen und deutschen Jazzszene. Er spielte mit Dee Dee Bridgewater, Hugh Masekela, Joe Lovano und Nils Landgren. Seit 2005 prägt Hans Dekker als festes Mitglied den Sound der WDR Big Band Köln.

Ryan Carniaux (Trompete)- Der gebürtige New Yorker spielte bereits als Jugendlicher Trompete in verschiedenen Bands, unter anderem im Jazzorchester von John Allmark. Von 1998 bis 2002 studierte er am renommierten Berklee College of Music in Boston bei Tiger Okoshi, Greg Hopkins, Phil Wilson, Ken Cervenka. Neben seiner Hochschultätigkeit arbeitet Carniaux freiberuflich sowie mit eigener Band, u.a. auch mit vielen bekannten Jazzgrößen aus Europa und USA, darunter Manfred Schoof, Gerd Dudek, Wolfgang Lackerschmid.